Unser Flug nach Athen

Für mich war das Highlight unserer Seminarfahrt der Flug nach Athen. Ich war sehr glücklich,als ich erfahren habe, dass wir mit dem Flugzeug nach Griechenland reisen und die Vorfreude stieg von Tag zu Tag. Fliegen ist etwas unbeschreiblich schönes.

Als irgendwann klar war, wie spät wir fliegen würden freute ich mich umso mehr. Unser Flug ging früh morgens und ich erwartete einen wunderschönen Sonnenaufgang. Sonnenaufgänge haben sowieso schon etwas magisches. Aus einem Flugzeug beobachtet, sind sie noch ein wenig besonderer. Es ist, als könnte man sie greifen.

In Frankfurt angekommen, merkte ich schnell, dass das Wetter schlechter war als ich dachte. Es war sehr bewölkt, regnerisch und nebelig. Ich dachte erst: „Schade, dass mit dem Sonnenaufgang wird nichts“. Ich hatte mich jedoch getäuscht.

Blick von meinem Platz

Wir durchstießen schon nach kurzer Zeit die Wolkendecke, genau in dem Moment als die Sonne aufging. Ich hätte das Glück, zusammen mit Carla in einer Notausgangsreihe zu sitzen. Das bedeutete wir hatten viel Beinfreiheit und ich hatte die Möglichkeit am Fenster zu sitzen. Ununterbrochen schaute ich aus dem Fenster, beobachtete vorbeirauschende Flugzeuge, die Landschaft und das Wetter. Plötzlich merkte ich, dass die drei Stunden bereits um waren. Ich war selber verwundert dass ich solange nur aus dem Fenster geschaut hatten. Von Carla ließ ich mir dann aber berichten, dass ich des Öfteren geschlafen hatte.

Der Rückflug verlief ähnlich schön. Herr Hoffmann bot mir seinen Fensterplatz an – erneut Danke dafür – und ich konnte den Flug erneut voll und ganz genießen. Die Flüge haben das ganze für mich, neben den anderen unglaublichen Erfahrungen, zu einer Woche gemacht, die mir wohl für immer in Erinnerung bleiben wird.

Danke für alles an Frau Forstreuter und Herrn Hoffmann!

Ein Bericht von Sebastian Schrap

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.